Spamassassin und das neue Jahrzehnt

Linux
at

Pünktlich zum Jahresstart brachte uns der Spamassassin mit einem Jahr 2010-Bug Freude. Problem war die Regel »FH_DATE_PAST_20XX«, welche seit dem 1.1.2010 3,188 Extrapunkte pro Mail auf den Spamstatus aufgerechnet hat. Durch diese Extrapunkte wurden viele Mails als sogenannte »false positives« gekennzeichnet und sind, je nach Konfiguration des Mailservers, im Spamordner gelandet.

Per »sa-update« wurde (ich glaube noch am 1.1.2010 selbst) ein entsprechendes Update veröffentlicht, welches die falsche RegEx ersetzt:

Alt:

Neu:

Wer einmal genau guckt sieht, dass wir uns nach diesem tollen »Patch« am 1.1.2020 wieder sprechen, sollten wir zu diesem Zeitpunkt noch die gleiche Technologie nutzen. Im Bugreport aber war zu lesen, dass nun ja 1 Jahrzehnt Zeit ist, das Problem endgültig zu fixen, wir sind gespannt.

Heise ist am 1.1.2010 noch von einem GMX-Problem ausgegangen, hatte dies in einem späteren Update aber korrigiert. Im Forum wurde mit Recht darauf hingewiesen, dass das im Nachhinein schlecht gewählte Topic viele Spamassassin-Nutzer nur durch Zufall auf den Artikel hat aufmerksam werden lassen.

Weiteres Problem unter Ubuntu- und Debian-Systemen

Ich persönlich hatte auf 2 Ubuntu Hardy-Systemen noch das Problem, dass die mit »sa-update« aktualisieren Regeln nicht aktiviert wurden. Grund hierfür scheint gewesen zu sein, dass Ubuntu (und dies betrifft natürlich genauso auch Debian-Systeme) unter /usr/share/spamassassin noch die Regeln vom Auslieferungszustand liegen hat. Diese können gefahrlos entfernt werden, vorher natürlich ein Backup anlegen. »sa-update« legt seine neuen Dateien unter /var/lib/spamassassin/3.002004 ab. In der Datei
/var/lib/spamassassin/3.002004/updates_spamassassin_org/72_active.cf
kann auch kontrolliert werden, ob die oben genannte RegEx erfolgreich aktualisiert wurde.

War dieser Blog-Post hilfreich für Dich?

Bewerte den Post hier völlig anonym
  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
Nicht hilfreichWenig hilfreichHmmmGutSehr gut!
0%0%0%0%0%
Gib uns einen "Like" auf Facebook und verpasse keinen neuen Artikel mehr!

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.